Vernissage der Wanderausstellung „Artefakt VI. Wasser“ im Rammelsberg eröffnet

Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg Goslar GmbH und Gerhard Lenz als Geschäftsführer und Direktor der Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz begrüßen zahlreiche Gäste aus Stadtrat, Kreistag und Interessierte. Als stellvertretender Landrat bedanke ich mich herzlich bei der Geschäftsführung der EURAWASSER – Gesellschaft in Person von Herrn Holger Fricke für die Einladung und wünsche der Ausstellung viel Erfolg.

Es geht um Kunst, es geht um Wasser, es geht um die Werke, die im Bezug zum Wasser stehen.
Wasser ist ein unbestreitbares Element, bei dem es um Lebendigkeit geht. Wasser ist kulturbildend durch seine in der Landschaft befindlichen Lebensadern. Wasser ist das Medium und Element, das den Menschen zur Interaktion treibt. Wasser ist grundsätzlich mit dem Menschen, mit der Gemeinschaft verbunden. Die Beziehung des Menschen zum Medium Wasser hat sich im Laufe der Zeit grundlegend verändert; zum Guten wie zum Schlechten. Genug Überlegungen und Material, um sich diesem Thema künstlerisch zu nähern.
Die Künstler Mechthild Breme, Nando Kallweit, Annett Kallweit, Silke Meyer, Kristin Prüßing, Ulf H. Rickmann, Andreas Rossmann, Eckart Sarnow, Christian Schmidtke und Anke Weßling erarbeiteten Werke zum Thema „Wasser“ in unterschiedlichster Form. Es werden verschiedene Herangehensweisen und Ausdrucksmöglichkeiten zum Thema Wasser und der Beziehung zwischen Wasser und Mensch gezeigt. Konzipiert als eine Ausstellung „in progress“, die sich dem Thema mit Malerei, Grafik, Skulptur, Fotografie, Objekt, Installation und Video widmet, sich ständig im Wandeln und Werden befindet und von hier aus als Wanderausstellung an weiteren „Wasser-Orten“ – an heute auch in Goslar gezeigt werden.

Schreibe einen Kommentar